Swyx Knowledgebase

HOWTO

Übermittlung der original Rufnummer bei Rufumleitung (CLIP -no screening-) (kb3048)

 

Die Information in diesem Artikel betrifft die folgenden Produkte:

  • SwyxWare 2015
  • SwyxWare 2011
  • SwyxWare v7.00
  • SwyxWare v5.00
  • SwyxWare v6.xx, SwyxWare 2013

[ Zusammenfassung | Information | Referenzen ]


Zusammenfassung

Konfiguration der SwyxWare für CLIP no screening / user provided numbers


Information

Wird in SwyxWare eine Rufumleitung zu einem öffentlichen Ziel definiert, so wird in der Regel die öffentliche Rufnummer der SwyxWare an das Ziel der Umleitung übertragen und nicht die Rufnummer des Anrufers. In bestimmten Situationen kann es sinnvoll sein, nicht die Rufnummer der SwyxWare, sondern die des originären Anrufers zu übertragen.
Dazu ist es notwendig, daß das Dienstmerkmal "CLIP no screening" vorhanden ist.

CLIP -no screening- ist ein Leistungsmerkmal des Telefon Service Providers (TSP) für abgehende Rufe. Zusätzlich zur netzseitigen Rufnummer des Anrufers, kann hier noch eine vom Benutzer selbst festgelegte Rufnummer dem Angerufenen gesendet werden.

'no screening' bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die selbst festgelegte Rufnummer des Anrufers nicht von dem vermittelnden Telefonnetz auf Richtigkeit überprüft wird. Sie kann irgendeine vom Anrufer selbst bestimmte Rufnummer beinhalten.

Generell werden beide Rufnummern des Anrufers, die netzseitige und die kundenspezifische, im öffentlichen Telefonnetz übertragen. Gerätespezifische Einstellungen auf der Empfängerseite entscheiden letztendlich, welche Rufnummer (oder beide) zur Anzeige kommen.

Dieses Leistungsmerkmal ist normalerweise nicht aktiviert und muss bei den meisten TSPs erst beauftragt werden, hierfür wird in der Regel eine monatliche Gebühr berechnet.
Nicht alle TSPs bieten diese Möglichkeit, in einigen Ländern besteht diese Möglichkeit überhaupt nicht.

 

Konfiguration der SwyxWare (bitte Version beachten!):

Voraussetzung: ClipNoScreening ist beim Telefonanbieter aktiviert.

Bei Trunks vom Typ "SIP" ist es notwendig, daß der SIP-Provider das Leistungsmerkmal unterstützt und das passende Providerprofil innerhalb der SwyxWare verwendet wird, siehe Übersicht der getesteten SIP Provider und Konfiguration und Anpassung von SIP-Providern über Providerprofile (kb3436).

Schritt 1:

SwyxWare 2011 (v8) und neuer:

  • Schritt 1a) Nur für Trunks from Typ "ISDN" (SwyxGate mit ISDN-Karte im Server): Stellen Sie in den Eigenschaften der betroffenen Trunk Gruppe unter Profil, Nummernformatierung, Konvertierung für ausgehende Rufe bei der Anrufernummer den Wert "Clip no screening" ein.
    Dieser Schritt ist nicht notwendig für andere Trunk-Typen (z.B. "SIP" oder "SIP-Gateway"), fahren Sie hier direkt mit Schritt 1b) fort.
  • Schritt 1b) Wählen Sie in den Eigenschaften aller betroffenen Tunks unter Rufnummernsignalisierung die Einstellung "Rufnummer des Anrufers signalisieren".

SwyxWare 6.0x bis 7.x:

Stellen Sie in den Eigenschaften der betroffenen Trunk Gruppe unter Profil, Nummernformatierung, Konvertierung für ausgehende Rufe bei der Anrufernummer den Wert "Clip no screening" ein.

SwyxWare 5.x:

Modifizierung der für die Rufnummernübermittlung zuständigen Registrykeys.
Nachfolgende Registrykeys existieren unter jedem für die Controller notwendigen Zweige und müssen für jeden Controller modifiziert werden für den CLIP no screening konfiguriert werden soll. 

HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Swyx\ IpPbxGate\CurrentVersion\Options\Ctrl"x"

AddPtpSubscriberNumber, REG_DWORD, Value: "1"
AddAreaCode, REG_DWORD, Value: "1"
OutgoingCLITypeAndPlan, REG_DWORD, Value: "0x21"
UserProvidedCLITypeAndPlan, REG_DWORD, Value: "0x41"
UserProvidedCLIScreeningIndicator, REG_DWORD, Value: "0x01

 Mit dieser Veränderung der Registry wird nun dem TSP signalisiert, das die signalisierte Rufnummer dem Typ "ISDN / E.164" und dem Nummerntyp "national" entspricht.

Schritt 2: 

Im zweiten Schritt der Konfiguration muss noch das downloadbare Script rulepreprocessing.vbs bereitgestellt werden, damit im Falle einer Rufumleitung, die usrprüngliche Rufnummer übertragen wird.

SwyxWare 2011 (v8) und neuer: Es ist keine geänderte rulepreprocessing notwendig, Sie können Schritt 2 überspringen!

SwyxWare 6.1x bis 7.x: Das Script muss dazu in die Datenbank kopiert werden (SwyxWare Administration, Server Eigenschaften, Dateien, Bearbeiten, Hinzufügen), Bereich=Global, Kategorie=Call Routing-Skripte.

SwyxWare 5.0x und 6.0x: Das Script muss dazu in den Ordner \Share\Data\PhoneClient\Scripts kopiert werden

Dieses Script ist nur dann zwingend notwendig wenn keine GSE Lizenzen vorhanden sind.

Falls GSE Lizenzen vorhanden sind, können in der RulePreProcessing.vbs - die vor dem Rufaufbau zum Amt ausgeführt wird - folgende Variabeln modifiziet werden:

PbxCall.CLIMode = 0 // prefer originating number

PbxCall.CLIMode = 1 // prefer redirecting number (default)

Soll bei umgeleiteten abgehenden Rufen eine custom Number (0800 / 0700) an das Amt signalisiert werden, so ist in der Regel RulePreProcessing folgende Variable zu befüllen:

PbxCall.CallingPartyNumber = "entsprechende Rufnummer"

 

Modifizieren Sie nicht die zum Download verfügbare RulePreProcessing.vbs Regel, diese Datei ist gegen Modifizierungen ohne GSE Lizenzen geschützt.  


Referenzen

Soweit die von uns gelieferte oder/und verwendete Software Open Source Elemente beinhaltet, gelten zusätzlich die unter https://www.swyx.de/open-source einsehbaren zusätzlichen Bedingungen. Welche Produkte aus dem Swyx Portfolio Open Source Elemente beinhalten und welche Open Source Lizenz einschlägig ist, ergibt sich aus der unter folgender URL einsehbaren Liste https://www.swyx.de/open-source.

Informationen anderer Anbieter, die in diesem Artikel zur Verfügung gestellt werden, sollen bei der Suche nach technischen Informationen helfen. Die Inhalte können ohne weitere Ankündigung geändert werden. Swyx garantiert weder für die Güte von Inhalten anderer Anbieter, noch ist Swyx für diese verantwortlich.