HOWTO

TPP: Patton Trinity SmartNode (kb4824)

Die Information in diesem Artikel betrifft die folgenden Produkte:

  • SwyxWare 2015
  • Patton Trinity SmartNode (3.9.3 (June 2016))

[ Zusammenfassung | Information | Referenzen ]


Zusammenfassung

Im Rahmen des Swyx Technologie Partner Programms (TPP) wurde die Patton Trinity SmartNode erfolgreich getestet und erreicht damit den Zertifizierungsstatus zertifiziert.

In diesem KB Artikel werden Ihnen alle Konfigurationsschritte erklärt, die durchzuführen sind, um einen reibungslosen Betrieb einer Patton Trinity SmartNode an einer SwyxWare2015 zu gewährleisten.


Information

1. Zertifizierungstest

Getestet wurden jeweils eine Patton Trinity SmartNode 4130 (BRI) und Trinity SmartNode 4170 (PRI) an zwei SwyxWare-Installationen im Master-Standby-Betrieb.

Versionen

Getestet wurden die folgenden Kombinationen:

  • SwyxWare2015 R3, mit Patton Trinity SmartNode4130, Firmwareversion Trinity 3.9.3 (June 2016); Testdatum: 10.06.2016
  • SwyxWare2015 R3, mit Patton Trinity SmartNode4170, Firmwareversion Trinity 3.9.3 (June 2016); Testdatum: 16.06.2016

Endgeräte:

SwyxIt!
SwyxIt! (via RemoteConnector an SwyxWare2015)
SwyxPhone      L615
SwyxSIPPhone S315
SwyxPhone D510 via DECT500

1.1 Durchgeführte Tests

Eingehende und ausgehende Gespräche mit den oben genannten Endgeräten vom und zum PSTN/GSM.

  • Signalisierung
  • CLIP
  • CLIR
  • CLIP No Screening
  • Rufe mit langer Gesprächsdauer
  • Halten / Zurückholen aus dem Halten
  • Makeln
  • Transfer
  • Conferencing
  • Rufweiterleitung intern/extern
  • DTMF Signalisierung
  • T.38 Aushandlung und FAX Übertragung
  • CTI+

Alle Testfälle waren erfolgreich.

Einschränkungen
Wenn bei einem über CTI+ eingeleiteter Ruf der Angerufene der Ruf nicht entgegennimmt, kommt es jeweils im Patton GW und in der SwyxWare zu einem Timeout. Dadurch wird der aufgebaute Hilfsruf nicht wieder abgebaut und muss am Endgerät manuell vom User beendet werden.

2. Inbetriebnahme

Zur Inbetriebnahme sind die folgenden Schritte notwendig:

  • Anlegen eines SIP Gateway-Trunks und SwyxWare Benutzern, ggf. Einrichtung von SwyxWare-Standorten
  • Vorbereitung der Patton Trinity SmartNode
  • Anpassung und Einspielen der Patton Trinity SmartNode Konfigurations-Datei

2.1 Vorbereitung der SwyxWare

  1. Legen Sie mit Hilfe des Konfigurationsassistentens in der SwyxWare eine SIP-Gateway Trunk Gruppe an. Verwenden Sie hierzu dasjenige Trunkgruppenprofil "SwyxConnect", welches zu Ihrer PSTN-Anbindung passt.
  2. Legen Sie einen SIP-Gateway Trunk für die zuvor angelegte SIP-Gateway Trunk Gruppe an.
  3. Tragen Sie bei "SIP-Benutzer-ID" und "SIP-Benutzername" einen Wert Ihrer Wahl ein, verwenden Sie für beide den selben Wert.
  4. Vergeben Sie ein SIP Passwort.
  5. Konfigurieren Sie das zur Verfügung stehende externe Rufnummernband.
  6. Aktivieren Sie alle Codecs.
  7. Konfigurieren Sie die Anzahl der zur Verfügung stehenden Kanäle.
  8. Tragen Sie den lokalen NetBIOS Namen als Computernamen ein.

Anschliessend öffnen Sie die Eigenschaften des neu angelegten SIP Gateway Trunks.

  1. Setzen Sie im Reiter "Verschlüsselung" den Verschlüsselungsmodus auf "Keine Verschlüsselung".

2.2. Vorbereitung der Patton Trinity SmartNode

Aktualisieren Sie den Trinity SmartNode auf die getestete Firmwareversion Firmwareversion Trinity 3.9.3 (June 2016) bevor Sie die Konfiguration anpassen. Die jeweilige Firmware finden Sie unter http://www.patton.com/support/upgrades/index.asp?t=SmartNode. Sie benötigen Kennung und Passwort von Patton, um die Software herunterzuladen.

Verbinden Sie die Trinity SmartNode über die Netzwerkschnittstelle ETH 0/0 mit Ihrem LAN. Die Trinity SmartNode ist als DHCP-Client konfiguriert. Schauen Sie daher bitte in die Leasetabelle Ihres DHCP Servers, um die vergebene IP-Adresse herauszufinden.

Loggen Sie sich über das WEB-UI der Trinity SmartNode ein:

Username: administrator
Kein Passwort

Links im Menü (drei waggerechte Balken) "System -> Firmware upgrade" auswählen.
Über das Feld "Browse" die entsprechende Firmware-Datei selektieren und hochladen ...
Der Dateiname beinhaltet das Model des Trinity SmartNode und die Firmware-Version, z.B SN4130_3.9.3.tar
Anschließend wird der Trinity SmartNode durchgestartet und sollte danach diesen Firmwarestand nutzen.
 
2.3. Konfiguration und Installation der INI-Dateien

Am Ende dieses Artikels steht Ihnen ein ZIP-Archiv mit vorbereiteten Konfigurations-Vorlagen zur Verfügung.Wählen Sie daraus die Vorlage aus, die zu Ihrer PSTN-Anbindung passt.

2.3.1 Konfiguration der INI-Datei

Öffnen Sie die ausgewählte Konfigurationsvorlage mit einem Texteditor, suchen Sie nach den folgenden Begriffen und ersetzen Sie diese mit den entsprechenden Werten. Achtung: Diese Begriffe können mehrmals auftreten und müssen ersetzt werden.

STANDALONE:

  • IP-PBXSERVER    IP-Adresse ihres Swyxservers
  • SIP-NAME        SIP-Benutzer-ID / dem Usernamen Ihres Trunks
  • SIP-PASSWORD    Passwort Ihres Trunks
  • SIP-REALM       Standard-Realm für SIP Clients Ihres Swyxservers

MASTER-STANDBY

  • IP-PBXSERVER-MASTER      IP-Adresse ihres Master-Swyxservers
  • IP-PBXSERVER-STANDBY     IP-Adresse ihres Standby-Swyxservers
  • SIP-NAME                 SIP-Benutzer-ID / dem Usernamen Ihres Trunks
  • SIP-PASSWORD             Passwort Ihres Trunks
  • SIP-REALM                Standard-Realm für SIP Clients Ihres Swyxservers

Nachdem Sie die entsprechenden Einstellungen vorgenommen haben, speichern Sie die Datei ab.

2.3.2 Installation der INI-Datei

Nach dem Neustart wiederum am Trinity SmartNode anmelden und die Konfigurations-Datei einspielen:
Links im Menü (drei waggerechte Balken) "System -> Configuration Files" auswählen.
Im Dialog auf der linken Seite zuerst "startup-config" selektieren, dann den Punkt "Upload" selektieren.
Im folgenden Dialog über den Punkt "Browse" die angepasste Konfigurationsdatei einspielen.
Danach die ggf. noch offenen Dialoge schliessen und auf der Startseite links im Menü (drei waggerechte Balken) den Menupunkt "Reboot" auswählen.
Der Trinity SmartNode startet mit der neuen Konfigurationsdatei und meldet sich an der konfigurierten SwyxWare an.

Referenzen

Soweit die von uns gelieferte oder/und verwendete Software Open Source Elemente beinhaltet, gelten zusätzlich die unter https://www.swyx.de/open-source einsehbaren zusätzlichen Bedingungen. Welche Produkte aus dem Swyx Portfolio Open Source Elemente beinhalten und welche Open Source Lizenz einschlägig ist, ergibt sich aus der unter folgender URL einsehbaren Liste https://www.swyx.de/open-source.

Informationen anderer Anbieter, die in diesem Artikel zur Verfügung gestellt werden, sollen bei der Suche nach technischen Informationen helfen. Die Inhalte können ohne weitere Ankündigung geändert werden. Swyx garantiert weder für die Güte von Inhalten anderer Anbieter, noch ist Swyx für diese verantwortlich.


Kommentar

Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Kommentieren Sie diesen Artikel



Sollten sich Fragen aus Ihrem Kommentar ergeben, wie können wir Sie erreichen?

E-Mail Adresse (optional)


Hinweis

Dieses Kommentar-Feld steht Ihnen nicht für Support-Anfragen zur Verfügung. Diese richten Sie bitte ausschliesslich an Ihren Swyx Händler bzw. Distributor.