HOWTO

Konfiguration von Links zu einem H.323 Gatekeeper eines Drittherstellers (kb2824)

Die Information in diesem Artikel betrifft die folgenden Produkte:

  • SwyxWare v4.31

[ Zusammenfassung | Information ]


Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt die Konfiguration von SwyxLinks zu einem H.323 Gatekeeper eines Drittherstellers, z.B. bei einem IP-Telefonie-Provider.

Information

Um mit SwyxWare eine Standortkopplung zu realisieren, wurde von Swyx die Serverkomponente "SwyxLinkManager" eingeführt. Dieser Dienst wird in der Regel dazu verwendet, mehrere SwyxServer, z.B. an unterschiedlichen Standorten einer Firma, miteinander zu verbinden. Der SwyxLinkManager kann jedoch auch dazu verwendet werden, SwyxWare mit einem H.323 Gatekeeper eines Drittherstellers, z.B. bei einem IP-Telefonie-Provider, zu verbinden. In diesem Fall registriert sich der SwyxLinkManager als H.323-Gateway am entfernten Gatekeeper des Drittherstellers ("third party gatekeeper"). Der SwyxLinkManager leitet abgehende Rufe vom SwyxServer an den entfernten Gatekeeper weiter, bzw. nimmt Rufe von diesem Gatekeeper entgegen und leitet sie and den SwyxServer weiter. Diese Art SwyxLinks werden im Folgenden auch kurz "Third-Party-Links" genannt.

Hinweis:

  • Der H.323 Gatekeeper eines Drittherstellers muss das H.323 Call-Modell "gatekeeper routed" unterstützen, da SwyxWare bisher nur dieses Modell verwendet und das Call-Modell "direct call" noch nicht unterstützt!
  • Die im Folgenden beschriebene Konfiguration gilt erst ab SwyxWare-Version 4.31 oder höher! Bis zur SwyxWare-Version 4.30 konnte der SwyxLinkManager nur vollständig in den "Third-Party-Link"-Modus versetzt werden, d.h. es konnten keine weiteren SwyxLinks (lokal) verwaltet werden. Ab SwyxWare-Version 4.31 gibt es nun die Möglichkeit, spezielle Einstellungen für jeden Link separat zu konfigurieren. Zum Beispiel die Eigenschaft, dass der Link ein "Third-Party-Link" sein soll.

Um einen allgemeinen Überblick über die Konfiguration von SwyxLinks zu erhalten, lesen Sie bitte zunächst im SwyxWare-Handbuch das Kapitel "SwyxLink / WAN-Verbindungen". Dieser Knowledge-Base-Artikel beschreibt im Folgenden nur die Details zur Konfiguration eines "Third-Party-Links".

So richten Sie einen neuen "Third-Party-Link" in der SwyxWare-Administration ein:

  1. Rufen Sie die SwyxWare-Administration auf.
  2. Wählen Sie im Kontextmenü von SwyxLinks "SwyxLink hinzufügen...". Es öffnet sich der Assistent für das Hinzufügen eines SwyxLink:
    • SwyxLink-Name:
      Geben Sie hier den Namen des neuen SwyxLink und eventuell eine Beschreibung ein. Beachten Sie das dieser SwyxLink-Name gleichzeitig der H.323-Alias für die Registrierung am entfernten Gatekeeper des Drittherstellers ist!
    • LinkManager auswählen:
      Wählen Sie für einen "Third-Party-Link" in jedem Falle "Lokal verwaltet".
    • Remote SwyxServer auswählen:
      Geben Sie hier den Rechnernamen oder die IP-Adresse des entfernten Gatekeepers ein, zu dem dieser "Third-Party-Link" eingerichtet werden soll. Mit "Server überprüfen..." baut der SwyxServer testweise eine TCP-Verbindung zum entfernten Gatekeeper über Port 1720 auf. Falls der entfernte Gatekeeper nicht diesen ("well-known") H.323 Port verwendet, kann es sein, dass der Test fehlschlägt. Ein "Third-Party-Link" sollte in der Regel jedoch trotzdem möglich sein.
      Stellen Sie sicher, dass die vom H.323-Protokoll verwendeten TCP/UDP-Ports nicht durch einen Firewall oder eine Netzwerk-Adressübersetzung (Network Address Translation (NAT)) blockiert werden.
    • Umzuleitende Rufnummern:
      Geben Sie hier die Rufnummern ein, die über diesen Swyx-Link umgeleitet werden sollen. Wählen Sie bitte das kanonische Rufnummernformat (z.B. +49 231 4777*), wobei '+' und '*' als Platzhalter durch die Eingabemaske bereits vorgegeben sind. Diese Ziffernfolge wird später als Filter verwandt, um zu entscheiden ob eine gewählte Rufnummer über diesen Link geführt werden soll.
    • Codecs:
      Wählen Sie hier bitte zunächst nur den Codec für "Sprache, hohe Bandbreite" (unkomprimiert) aus. Codecs, die Kompression verwenden ("Sprache, geringe Bandbreite") bzw. "Fax over IP, T.38" können noch nachträglich ausgewählt werden, wenn geklärt ist, ob die Codecs von SwyxWare mit denen des Dritthersteller-Gatekeepers bzw. Gateways kompatibel sind!
      Passen Sie die Anzahl der gleichzeitigen Rufe der zur Verfügung stehenden Bandbreite an.
    • Anschließend wird Ihnen eine Übersicht über die konfigurierten Parameter gegeben. Bestätigen Sie diese mit "Weiter >" oder ändern Sie die Parameter mit "< Zurück". Der neue SwyxLink wird eingerichtet und der Status des neuen Links wird angezeigt.
  3. Beenden Sie den Assistenten mit "Fertig stellen".
    Der neue Link erscheint in der Liste der SwyxLinks.

Die Einstellungen des neuen SwyxLink können Sie im zugehörigen Dialog "Eigenschaften" ändern.

Der SwyxLinkManager braucht zunächst noch nicht neu gestartet werden, da für den "Third-Party-Link" nun noch ergänzende Einstellungen in der Windows-Registrierung vorgenommen werden müssen. Diese Einstellungen müssen in der Windows-Registrierung des Rechners vorgenommen werden, auf dem der SwyxLinkManager-Dienst läuft.

Für den SwyxLinkManager-Dienst können an drei Stellen Registrierungs-Schlüssel konfiguriert werden (HKLM = HKEY_LOCAL_MACHINE):

  1. Registrierungs-Schlüssel, die den gesamten SwyxLinkManager betreffen: HKLM\Software\Swyx\LinkMgr\CurrentVersion\Options
  2. Registrierungs-Schlüssel, die alle SwyxLinks betreffen: HKLM\Software\Swyx\LinkMgr\ CurrentVersion\Options\GeneralLinkConfiguration
  3. Registrierungs-Schlüssel, die einen ausgewählten SwyxLink betreffen, z.B. den SwyxLink mit Namen "LinkName": HKLM\Software\Swyx\LinkMgr\ CurrentVersion\Options\LinkName

So konfigurieren Sie einen "Third-Party-Link" in der Windows-Registrierung:

  1. Starten Sie den Windows Registrierungs-Editor (regedit).
  2. Öffnen Sie die Registrierung und gehen Sie zum Schlüssel "HKLM\Software\Swyx\LinkMgr\CurrentVersion\Options".
  3. Legen Sie an dieser Stelle einen neuen Registrierungsschlüssel für den Namen des oben konfigurierten SwyxLinks an, z.B. "LinkName": HKLM\Software\Swyx\LinkMgr\ CurrentVersion\Options\LinkName
  4. Legen Sie an dieser Stelle einen neuen DWORD-Wert "Is3rdPartyLink" an, und setzen Sie den Wert auf "1": HKLM\Software\Swyx\LinkMgr\ CurrentVersion\Options\LinkName
    "Is3rdPartyLink"=dword:00000001

Swyx verwendet für SwyxLink-Rufe das kanonisches Rufnummernformat (z.B. +4923147770). Gatekeeper von Drittherstellern unterstützen dieses Format in der Regel nicht. Daher sollte das "+" aus der Rufnummern für abgehende Rufe entfernt und bei eingehenden Rufen hinzugefügt werden. Es ist ferner möglich, mit Hilfe der folgenden Registrierungs-Einträge die Rufnummern (Called und Calling Party Number) zu manipulieren, z.B. wenn der Gatekeeper des Drittherstellers führende Nullen vor der Länderkennung benötigt.

Eine Ersetzung von Rufnummern kann mit den Registrierungs-Schlüsseln vom Typ Zeichenfolge "ReplacementL2R" und "ReplacementR2L" geschehen. Dabei steht "L2R" für "local to remote" und bezieht sich auf Rufe vom lokalem SwyxLinkManager zum entfernten Gatekeeper. "R2L" steht für "remote to local" und betrifft Rufe vom entfernten Gatekeeper zum lokalen SwyxLinkManager.

Beispiel:
"ReplacementL2R_1"="'+49','0049'"
"ReplacementR2L_1"="'0049','+49'"

Wie bereits erwähnt, werden die Rufnummern (Called und Calling Party Number) im kanonischen Rufnummernformat vom SwyxServer zum SwyxLinkManager geschickt. Falls diese wie im Beispiel oben mit dem Präfix "+49" beginnen, wandelt der SwyxLinkManager diese in Rufnummern mit dem Präfix "0049" um. Das heißt z.B. eine Rufnummer vom SwyxServer "+4923147770" wird als "004923147770" zum entfernten Gatekeeper geschickt ("local to remote"). Umgekehrt wird in der Gegenrichtung eine Rufnummer "004923147770", die vom entfernten Gatekeeper kommt, im SwyxLinkManager in das kanonisches Rufnummernformat "+4923147770" umgewandelt ("remote to local").

In diesem Beispiel werden die Rufnummern (Called und Calling Party Number), die im kanonischen Rufnummernformat vom SwyxServer zum SwyxLinkManager geschickt werden und mit "+49" beginnen, im SwyxLinkManager in Rufnummern, die mit "0049" beginnen, umgewandelt. Das heißt z.B. eine Rufnummer vom SwyxServer "+4923147770" wird als "004923147770" zum entfernten Gatekeeper geschickt ("local to remote"). Umgekehrt wird in der Gegenrichtung eine Rufnummer "004923147770", die vom entfernten Gatekeeper kommt, im SwyxLinkManager in das kanonisches Rufnummernformat "+4923147770" umgewandelt ("remote to local").

Die Registrierungs-Schlüssel "ReplacementL2R" und "ReplacementR2L" lassen sich mehrfach verwenden, indem man ein Suffix anhängt. Im oben erwähnten Fall wird zum Beispiel der Suffix "_1" verwendet. Als weitere Regeln können nun also z.B. die folgenden Registrierungs-Schlüssel hinzugefügt werden:

"ReplacementL2R_2"="'+49231','0231'"
"ReplacementR2L_2"="'0231','+49231'"

In diesem Beispiel werden die Rufnummern, die mit "+49231" beginnen, in "0231" umgewandelt und umgekehrt. Ein Anwendungsfall wäre z.B. wenn der entfernte Gatekeeper gewisse Rufnummern nicht im internationalen, sondern im nationalen Format verarbeiten möchte, bzw. liefert. Gibt es nun z.B. einen Ruf vom SwyxServer mit einer Rufnummer "+4923147770" wird diese als "023147770" zum entfernten Gatekeeper geschickt. Eine Rufnummer "+49401234" wird hingegen in "0049401234" umgewandelt, da hier die Regel mit dem Suffix "_1" greift.

Hinweis:

  • Bei der Rufnummernersetzung wird immer erst die Regel mit der spezielleren Rufnummernersetzung (d.h. dem längeren Rufnummern-Präfix) verwendet und dann erst die allgemeinere (vgl. Beispiel oben).
  • Der Suffix hat auf die Anwendung der Regeln bei der Rufnummernersetzung keinen Einfluß. Er dient nur der Übersichtlichkeit.
  • Der Suffix kann auch Buchstaben enthalten, d.h. statt "ReplacementR2L_2" könnte der Registrierungs-Schlüssel auch "ReplacementR2L_Dortmund" heißen.

So konfigurieren Sie eine Rufnummernersetzung für einen "Third-Party-Link" in der Windows-Registrierung:

Entsprechend dem Beispiel oben konfigurieren Sie eine Rufnummernersetzung wie folgt:

  1. Starten Sie den Windows Registrierungs-Editor (regedit).
  2. Öffnen Sie die Registrierung und gehen Sie zum Schlüssel des SwyxLinks, z.B. "LinkName" "HKLM\Software\Swyx\LinkMgr\CurrentVersion\Options\LinkName"
  3. Legen Sie an dieser Stelle einen neuen Registrierungsschlüssel vom Typ "Zeichenfolge" mit z.B. dem Namen "ReplacementL2R_1" an und geben diesem den Wert '+49','0049'. Beachten Sie bitte, dass ein Rufnummernpräfix am Anfang und am Ende jeweils einen Apostroph erhält; beide Präfixe werden durch ein Komma getrennt.
  4. Legen auf diese Weise auch alle weiteren gewünschten Registrierungsschlüssel für die Rufnummernersetzung an.
  5. Werden die oben genannten Beispiele für den "Third-Party-Link" namens "LinkName" verwendet, sieht die Registrierung also wie folgt aus:
    HKLM\Software\Swyx\LinkMgr\ CurrentVersion\Options\LinkName
    "Is3rdPartyLink"=dword:00000001
    "ReplacementL2R_1"="'+49','0049'"
    "ReplacementL2R_2"="'+49231','0231'"
    "ReplacementR2L_1"="'0049','+49'"
    "ReplacementR2L_2"="'0231','+49231'"

Swyx verwendet innerhalb der SwyxWare das sogenannte "Overlapped Sending". Das heißt es wird unter Umständen nicht immer die komplette Rufnummer verschickt, sondern es werden teilweise einzelne Ziffern nachgewählt. Insbesondere falls im SwyxIt! oder SwyxPhone keine Blockwahl gemacht wird (d.h. man hebt erst ab und wählt danach), kann "Overlapped Sending" auch im "Third-Party-Link" auftreten. Gatekeeper von Drittherstellern unterstützen diesen Mechanismus oftmals nicht. Daher gibt es einen weiteren Registrierungs-Schlüssel "TimeoutForCompleteness", mit dem ein Zeitraum definiert werden kann, in dem alle Rufnummern-Ziffern aufgesammelt werden. Erst nach diesem Zeitraum wird ein Ruf zum entfernten Gatekeeper aufgebaut.

So konfigurieren Sie den "TimeoutForCompleteness" in der Windows-Registrierung:

  1. Starten Sie den Windows Registrierungs-Editor (regedit).
  2. Öffnen Sie die Registrierung und gehen Sie zum Schlüssel des SwyxLinks, z.B. "LinkName" "HKLM\Software\Swyx\LinkMgr\CurrentVersion\Options\LinkName"
  3. Legen Sie an dieser Stelle einen neuen Registrierungsschlüssel vom Typ DWORD mit Namen "TimeoutForCompleteness" an, und setzen Sie den Wert auf z.B. dezimal "4000" (entsprechend hexadezimal "fa0"). Der Wert gibt die Zeit, bis zur Weiterleitung des Rufes in Millisekunden an, in diesem Fall also z.B. 4 Sekunden.
  4. Werden die oben genannten Beispiele für den "Third-Party-Link" namens "LinkName" verwendet, sieht die Registrierung nun also wie folgt aus:
    HKLM\Software\Swyx\LinkMgr\ CurrentVersion\Options\LinkName
    "Is3rdPartyLink"=dword:00000001
    "ReplacementL2R_1"="'+49','0049'"
    "ReplacementL2R_2"="'+49231','0231'"
    "ReplacementR2L_1"="'0049','+49'"
    "ReplacementR2L_2"="'0231','+49231'"
    "TimeoutForCompleteness"=dword:00000fa0

Der SwyxLinkManager muss nach Konfigurations-Änderungen in der Windows-Registrierung neu gestartet werden.

Hinweis:
Verwendet man SwyxLinks, aber kein SwyxGate, so muss dennoch ein Gateway mit einer Leitung in der SwyxWare-Administration konfiguriert werden. Dies ist für die Rufnummern-Auflösung bei eingehenden Rufen vom SwyxLink erforderlich. Das Gateway selbst existiert nicht wirklich, d.h. es muss kein SwyxGate-Dienst laufen, und das Gateway ist nicht angemeldet ("Dummy-Gateway"). Lediglich für die Zuordnung einer Anschlussnummer bzw. MSNs muss eine Leitung in diesem "Dummy-Gateway" konfiguriert werden. Details zur Konfiguration eines Gateways lesen Sie bitte im SwyxWare-Handbuch nach.

In dem oben genannten Beispiel würde auf der Leitung des Gateways z.B. die Anschlussnummer "4777" konfiguriert. Denn dann kann ein auf einem Link eingehender Ruf (z.B. +4923147770) aufgelöst werden (Länderkennung:49, Ortsvorwahl: 231, Anschlussnummer: 4777, Durchwahl: 0).

Weitere Registrierungs-Schlüssel:

SwyxWare benutzt intern das "destinationAddress" Feld (mit H.323- oder E.164-Alias) der H.323 Setup-Nachricht, um eingehende Rufe den SwyxLinks zuzuordnen. Gatekeeper von Drittherstellern, z.B. der "GNU Gatekeeper (GnuGk)", verwenden dieses Feld oftmals für die Zielrufnummer. Um Probleme bei der Link-Zuordnung zu vermeiden, sollte der folgende Registrierungs-Schlüssel "SuppressUsingE164asH323Alias" verwendet werden (betrifft den gesamten SwyxLinkManager!):

HKLM\Software\Swyx\LinkMgr\CurrentVersion\Options
"SuppressUsingE164asH323Alias"=dword:00000001
Voreinstellung: 0


Beispiel: Verwenden eines GNU Gatekeepers (GnuGk) mit SwyxWare

Das folgende Konfigurations-Beispiel zeigt, wie man einen SwyxLink zu einem GnuGk aufbauen kann. Dabei soll es möglich sein, Rufe von einem SwyxWare-Benutzer (der z.B. die MSN 456 hat) zu einem Telefon aufzubauen, welches am GnuGk angemeldet ist (z.B. mit den Durchwahlen 201 und 202), und umgekehrt.

Konfigurationen in der SwyxWare-Administration:

  • SwyxWare: Länderkennung: 49, Ortsvorwahl: 231, Amtskennziffer: 0
  • SwyxWare Benutzer "Abc" mit MSN 456
  • SwyxGate "SwyxGate" mit einer Leitung, welcher die MSN 456 zugeordnet ist
  • SwyxLink "LinkName", lokal verwaltet, umzuleitende Rufnummern: +49231*

Konfiguration in der Windows-Registrierung:
HKLM\Software\Swyx\LinkMgr\CurrentVersion\Options
"SuppressUsingE164asH323Alias"=dword:00000001
HKLM\Software\Swyx\LinkMgr\
CurrentVersion\Options\LinkName
"Is3rdPartyLink"=dword:00000001
"ReplacementL2R_1"="'+49231','0049231'"
"ReplacementR2L_1"="'0049231','+49231'"
"TimeoutForCompleteness"=dword:00000fa0

Konfigurations-Datei des GnuGk "gnugk.ini":
## A very simple configuration file.
## Everyone is allowed to connect to the status port.

[Gatekeeper::Main]
Fourtytwo=42

[GkStatus::Auth]
rule=allow

[RoutedMode]
GkRouted=1
H245Routed=1

[RasSrv::GWPrefixes]
LinkName=0049231

[RasSrv::RewriteE164]
00492312=2

Wenn nun der SwyxWare-Benutzer "Abc" die Rufnummer 00231201 wählt, wird der Ruf zum SwyxLink "LinkName" weitergeleitet. Der SwyxLinkManager wandelt die Rufnummer in 0049231201 bzw. die rufende Nummer in 0049231456 um. Der GnuGk ersetzt "0049231201" durch "201" ("RasSrv::RewriteE164") und leitet den Ruf and das am GnuGk registrierte Telefon weiter.

Wenn das am GnuGk registrierte Telefon die Rufnummer 0049231456 wählt, verwendet der GnuGk für diesen Ruf das Gateway namens "LinkName", weil die Rufnummer mit 0049231 beginnt ("RasSrv::GWPrefixes"). Der SwyxLinkManager wandelt die Rufnummer in +49231456 um und stellt den Ruf dem SwyxWare-Benutzer "Abc" mit der MSN 456 zu.


Kommentar

Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Kommentieren Sie diesen Artikel



Sollten sich Fragen aus Ihrem Kommentar ergeben, wie können wir Sie erreichen?

E-Mail Adresse (optional)


Hinweis

Dieses Kommentar-Feld steht Ihnen nicht für Support-Anfragen zur Verfügung. Diese richten Sie bitte ausschliesslich an Ihren Swyx Händler bzw. Distributor.