HOWTO

SwyxWare Installationshinweise (kb2464)

Die Information in diesem Artikel betrifft die folgenden Produkte:

  • Microsoft Windows 2000 Server
  • SwyxWare alle Versionen

[ Zusammenfassung | Information | Referenzen ]


Zusammenfassung

Neben den in Knowledgebase Artikel beschriebenen Hardware Voraussetzungen ist die bestehende Netzwerk Infrastruktur elementar wichtig für den reibungslosen Betrieb der SwyxWare Telefonanlage. Dieser Artikel beschreibt lediglich in kurzen Worten die notwendigen Voraussetzungen und geht nicht im Detail auf die Implementierung eines IP basierten Netzwerkes ein. Im Folgenden wird davon ausgegangen, dass es sich bei dem Netzwerk um ein auf Windows 2000 basierendes Active Directory handelt. Prinzipiell lassen sich die Sachverhalte aber auch auf ein Windows NT 4.0 Netz übertragen.

Information

Allgemeine Hinweise:

  • Der PC, auf dem die SwyxWare installiert werden soll, sollte ausschließlich als Telefonie-Server fungieren. Von einer Bereitstellung anderer Netzwerkdienste (E-Mail Server, DHCP- oder DNS-Server) sollte aus Performance- und Wartbarkeitsgesichtspunkten abgesehen werden.
  • Dem SwyxServer sollte eine statische IP Adresse zugewiesen werden!

 

Netzwerk Infrastruktur:

SwyxWare verwendet zum Übertragen der Sprach- und Kontrolldaten das Internet Protokoll (IP). Von daher benötigt jeder Client-PC und der SwyxServer PC eine eindeutige IP Adresse. Dabei ist es nicht relevant, ob es sich hierbei um eine private (z.B. 192.168.1.x) oder eine öffentliche IP Adresse handelt.

Für eine optimale Übertragung der Sprach- und Kontrolldaten ist ein komplett Layer 2 geswitchtes Netzwerk von Vorteil. Dies ist jedoch nicht zwingend erforderlich und abhängig von der Anzahl der SwyxWare Benutzer und der gleichzeitig geführten Telefonate bzw. sonstigem Datenaufkommen (File-Transfer, HTTP, FTP, ...). Unerlässlich ist es jedoch, den SwyxServer PC, bzw. ein auf einem seperaten PC laufendes SwyxGate, an einem Switch anzuschließen. Dies gewährleistet, dass den Kontrollnachrichten und Sprachdaten, die zwischen Clients (SwyxIt! und L420) und SwyxServer ausgetauscht werden, die entsprechende Bandbreite zur Verfügung steht.

 

Quality of Service:

Zum Optimierung der Sprachqualität ist die Implementierung von Quality of Service (QoS) im Netzwerk von Vorteil. Der Knowledgebase Artikel

beschreibt hierbei detailliert die Vorgehensweise.

 

Network Address Translation (NAT) und Firewalls:

Zwischen den Clients und dem SwyxServer darf sich kein NAT Server befinden, da für die Kommunikation zwischen Clients und SwyxServer das Microsoft DCOM Protokoll verwendet wird. Das DCOM Protokoll arbeitet jedoch nicht korrekt, wenn sich zwischen Client und SwyxServer ein NAT Server befindet (siehe auch Microsoft Knowledgebase Article - 248809, ein Link befindet sich am Ende dieses Artikels).

Da SwyxWare eine Vielzahl von UDP und TCP Ports verwendet, müssen für den Betrieb einer Firewall zwischen Clients und SwyxServer diese Ports entsprechend freigeschaltet werden. Nähere Information hierzu liefert Knowledgebase Artikel

 

DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol):

Für die Verteilung eindeutiger IP Adressen an die Clients sollte ein DHCP Server verwendet werden. Dieser ist Bestandteil von Windows 2000 Server und wird wie folgt installiert:

  1. Klicken Sie auf Start, Einstellungen, und klicken Sie dann auf Systemsteuerung.
  2. Doppelklicken Sie auf Software, und klicken Sie dann auf Windows-Komponenten hinzufügen/entfernen.
  3. Klicken Sie im Assistenten für Windows-Komponenten auf Komponenten, klicken Sie auf Netzwerkdienste, und klicken Sie anschließend auf Details.
  4. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) im Dialogfeld Netzwerkdienste und klicken Sie dann auf OK.
  5. Klicken Sie im Assistenten für Windows-Komponenten auf Weiter, um das Windows 2000-Setupprogramm auszuführen.
  6. Klicken Sie nach der Ausführung von Setup auf Fertig stellen.

 

Vorteile bei Verwendung eines DHCP Servers:

  • Eindeutige Vergabe von IP Adressen.
  • Automatische Übermittlung der IP Adresse des SwyxServers an die Clients. Dieses wird im SwyxWare Handbuch im Kapitel 4.14 (Einstellungen am DHCP-Server bzw. DNS-Server) ausführlich beschrieben.
  • Der DHCP Server bietet Ihnen die Möglichkeit, Änderungen der Client IP Adresse direkt an den DNS Server weiterzuleiten. Dies ist wichtig, um die Zuordnung von IP Adresse zu FQDN (Fully Qualified Domain Name) des Rechners konsistent zu halten.Gehen Sie hierbei wie folgt vor:
  1. Starten Sie die DHCP Administration.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Server und selektieren Sie Eigenschaften
  3. Klicken Sie auf das Register DNS
  4. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen DHCP-Clientinformationen in der DNS automatisch aktualisieren

Wichtig: Damit die Windows Client PCs per DHCP die IP Adresse des WINS und DNS Servers erhalten, müssen diese auf dem DHCP Server als DHCP-Optionen eingetragen werden:

  • "006 DNS-Server"
  • "044 WINS/NBNS Servers

 

DNS (Domain Name Service):

Ein Active Directory setzt einen sich im Netz befindlichen DNS Server voraus. Active Directory verwendet DNS als Locator-Dienst, mit dessen Hilfe die Namen von Client FQDN, Domänen, Standorten und Diensten im Active Directory in eine IP-Adresse aufgelöst werden.

  • Auf dem DNS Server sollte die "Dynamische Aktualisierung" aktiviert sein. Durch die dynamische Aktualisierung können Clientcomputer relevante Änderungen (IP-Adresse, FQDN) auf einem DNS-Server registriert und dynamisch aktualisiert werden. Dadurch verringert sich die Notwendigkeit der manuellen Verwaltung insbesondere bei Clients, denen eine IP-Adresse anhand von DHCP zugewiesen wird. So aktivieren Sie die dynamische Aktualisierung:
  1. Öffnen Sie die DNS Administration
  2. Klicken Sie in der Konsolenstruktur auf die entsprechende Zone.
  3. Klicken Sie im Menü Vorgang auf Eigenschaften.
  4. Überprüfen Sie auf der Registerkarte Allgemein, ob als Zonentyp Active Directory integriert eingestellt ist.
  5. Klicken Sie in der Liste Dynamische Aktualisierung zulassen auf Ja.

Anmerkung: Die dynamische Aktualisierung wird nur von Windows 2000 Clients unterstützt.

  • Auf dem DNS Server sollte die WINS Auflösung für DNS aktiviert sein. In diesem Falle wird der WINS Server abgefragt, wenn ein Client Name nicht per DNS aufgelöst werden kann. So aktivieren Sie die WINS-Auflösung für DNS:
  1. Öffnen Sie die DNS Administration
  2. Klicken Sie in der Konsolenstruktur auf die entsprechende Zone.
  3. Klicken Sie im Menü Vorgang auf Eigenschaften.
  4. Klicken Sie auf die entsprechende Registerkarte (WINS, bzw. WINS-R)
  5. Aktivieren Sie das entsprechende Kontrollkästchen (WINS-Forward-Lookup verwenden), um die Verwendung der WINS-Auflösung zu aktivieren
  6. Geben Sie die IP-Adresse eines WINS-Servers ein, der für die weitere Auflösung von Namen verwendet werden soll, die in DNS nicht gefunden wurden.
  7. Klicken Sie auf Hinzufügen, um die Server-IP-Adresse in die Liste einzufügen.
  8. Aktivieren Sie ggf. das Kontrollkästchen Diesen Eintrag nicht replizieren für den WINS-Eintrag.
  • Bei der dynamischen Aktualisierung werden Ressourceneinträge beim Starten von Computern im Netzwerk automatisch hinzugefügt. In einigen Fällen werden diese jedoch nicht automatisch gelöscht, wenn die Computer aus dem Netzwerk entfernt werden. Wenn ein Computer z. B. beim Starten seinen eigenen Ressourceneintrag für den Host (A-Eintrag) registriert und später nicht ordnungsgemäß vom Netzwerk getrennt wird, kann dessen Ressourceneintrag für den Host (A-Eintrag) möglicherweise nicht gelöscht werden. Wenn es in dem Netzwerk mobile Benutzer und Computer gibt, kann dies häufig auftreten. DNS-Server, die die Zone mit den veralteten Ressourceneinträgen laden, senden möglicherweise veraltete Informationen als Antworten auf Clientabfragen, wodurch die Clients Probleme bei der Namensauflösung im Netzwerk haben. Um diese Probleme zu verhindern, bietet der DNS Server den Mechanismus der "Alterung" (Aging) von Resourceeinträgen. Die Erläuterung dieses Features und dessen Auswirkungen auf die DNS Resourceneinträge würde jedoch den Rahmen des Knowledge Base Artikels sprengen. Aus diesem Grunde sei an dieser Stelle auf die Microsoft Dokumentation verwiesen.

 

WINS (Windows Internet Name Service):

Der WINS-Server Dienst löst NetBios Namen in IP-Adressen auf und ist somit elementarer Bestandteil eines Windows Netzwerkes. Aus diesem Grunde sollte dieser Dienst bereits auf einem der sich im Netz befindlichen Windows Server installiert sein. Ist dies nicht der Fall, so installieren Sie einen WINS-Server gemäß folgender Anleitung:

  1. Öffnen Sie den Assistenten für Windows-Komponenten
  2. Im Feld Komponenten und klicken Sie auf Netzwerkdienste.
  3. Klicken Sie auf Details.
  4. Klicken Sie unter Unterkomponenten von Netzwerkdienste auf WINS (Windows Internet Name Service) und dann auf OK

Wie bereits erwähnt, kann der WINS Server die Resourceeinträge im DNS Server aktualisieren. Von daher ist der Einsatz eines WINS Servers sehr empfehlenswert.

 

Automatische Konfiguration der SwyxServer IP Adresse für das SwyxPhone L420: 

Das SwyxPhone L420 muss für den Betrieb im Netzwerk konfiguriert werden. Dies kann entweder separat an jedem Gerät einzeln geschehen, oder aber zentral über den DHCP bzw. den DNS Server. Für detaillierte Informationen beachten Sie bitte die folgenden Knowledgebase Artikel:

 

Automatische Verteilung des SwyxIt! Clients: 

Bei großen SwyxWare Installationen ist es zeitaufwändig, SwyxIt! manuell auf jedem PC zu installieren. Aus diesem Grunde gibt es die Möglichkeit, SwyxIt! automatisiert im Netzwerk zu verteilen. Für detaillierte Informationen lesen Sie bitte den folgenden Knowledgebase Artikel:

 

Wenn alle oben erwähnten Komponenten korrekt implementiert und konfiguriert sind, steht einem reibungslosen Betrieb der SwyxWare Telefonanlage nichts im Wege.


Referenzen

Soweit die von uns gelieferte oder/und verwendete Software Open Source Elemente beinhaltet, gelten zusätzlich die unter https://www.swyx.de/open-source einsehbaren zusätzlichen Bedingungen. Welche Produkte aus dem Swyx Portfolio Open Source Elemente beinhalten und welche Open Source Lizenz einschlägig ist, ergibt sich aus der unter folgender URL einsehbaren Liste https://www.swyx.de/open-source.

Informationen anderer Anbieter, die in diesem Artikel zur Verfügung gestellt werden, sollen bei der Suche nach technischen Informationen helfen. Die Inhalte können ohne weitere Ankündigung geändert werden. Swyx garantiert weder für die Güte von Inhalten anderer Anbieter, noch ist Swyx für diese verantwortlich.


Kommentar

Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Kommentieren Sie diesen Artikel



Sollten sich Fragen aus Ihrem Kommentar ergeben, wie können wir Sie erreichen?

E-Mail Adresse (optional)


Hinweis

Dieses Kommentar-Feld steht Ihnen nicht für Support-Anfragen zur Verfügung. Diese richten Sie bitte ausschliesslich an Ihren Swyx Händler bzw. Distributor.