HOWTO

Sichern und Wiederherstellen der SwyxWare Benutzerdatenbank (kb2220)

Die Information in diesem Artikel betrifft die folgenden Produkte:

  • SwyxWare von v3.20 bis v4.1x

[ Zusammenfassung | Information ]


Zusammenfassung

Eine Datensicherung der SwyxWare Benutzerdatenbank kann mit jedem Backup-Programm durchgeführt werden, welches in der Lage ist Microsoft SQLServer 7 Datenbanken zu sichern. Alternativ kann man Sicherungen manuell mit Hilfe zweier VBScripts erzeugen, die sich auf der SwyxWare CD befinden.

Bitte beachten Sie, dass diese Sicherungen nicht ohne weiteres dazu geeignet sind eine SwyxWare Datenbank auf einem anderen Rechner (z.B. Fallback Server) zu replizieren. Nähere Informationen hierzu finden Sie in dem Knowledgebase Artikel

SwyxServer Benutzerdatenbank und Ordner replizieren (kb2519)Hinweis: Mit SwyxWare v4.20 wird eine neuere Version der Backup und Restore Scripte mitgeliefert. Details dazu finden Sie in der SwyxWare Administrator Dokumentation, Kapitel 4.13


Information

Die SwyxWare Benutzerdatenbank ist eine SQL Datenbank. Standardmäßig benutzt SwyxWare die Microsoft Data Engine, eine SQLServer 7.0 kompatible Datenbankengine. Datensicherungen können mit jedem Programm hergestellt werden, welches in der Lage ist, SQLServer 7 Datenbanken zu sichern. Ein manuelles Datenbank Backup kann mit Hilfe zweier VBSCripts erzeugt werden, die sich auf der SwyxWare CD im Verzeichnis \Tools befinden.
 

Backup.wsf

Dieses Script schreibt ein Backup der SwyxWare Benutzerdatenbank in eine Datei. Dazu führt man folgenden Befehl auf einer Windows Befehlszeile aus:

cscript.exe Backup.wsf [-h|-?] [-o] [-n name] [-d desc] [-s server] [-t timeout] -f Dateiname
wobei

[-n] name Backup name.
[-d] description Backup Beschreibung.
[-s] server Server name. Um ein Backup auf einem entfernten Server zu erzeugen, gibt man hier den Servernamen an. Hinweis: Der Pfad zur Backupdatei, die mit -f angegeben wird, muss ein lokaler Pfad auf dem entfernten Server sein.
[-t] timeout Setzt den Timeout für den Verbindungsversuch zur MSDE.
[-o]   Existierende(s) Backup(s) in der Datei überschreiben.
-f dateiname Dateiname für das Backup. Benutzen Sie Anführungszeichen (") wenn der Pfad/Dateiname Leerzeichen enthält. Sie sollten einen vollständigen Pfad angeben. Dieser Parameter ist zwingend erforderlich.
[-h][-?]   Zeigt eine kurze Übersicht über die Befehlszeilenparameter an.

Beispiel:

cscript Backup.wsf -f C:\SwyxWareUserDataBackup.dat
 

Restore.wsf

Dieses Script stellt ein Backup einer SwyxWare Benutzerdatenbank aus einer Datei wieder her. Dazu führt man folgenden Befehl auf einer Windows Befehlszeile aus:

cscript.exe Restore.wsf [-h|-?] [-i] [-n] [-s server] [-t timeout] -f Dateinname


wobei

[-s] server Server name. Um ein Backup auf einem entfernten Server wiederherzustellen, geben Sie hier den Servernamen an. Hinweis: Der Pfad zur Backupdatei, den Siemit -f angeben muss ein lokaler Pfad auf dem entfernten Server sein.
[-t] timeout Setzt den timeout für die Verbindung zur Datenbank.
[-i]   Zeigt Informationen über alle in der Datei vorhandenen Backups an.
[-n]   valign=top>Swyx Dienste nicht automatisch nach dem Wiederherstellen der Datenbank neu starten.
[-p] position Auswahl der Backup position in der Datei. Benutzen sie diesen Parameter, wenn die Sicherungsdatei mehr als ein Backup enthält.
[-y]   Swyx Dienste vor dem Wiederherstellen ohne Nachfrage stoppen.
[-m] path Datenbank datei (mdf) an diese Position verschieben. Microsoft SQLServer speichert eine Datenbank in zwei Dateien auf der Festplatte. Eine physikalische Datenbankdatei mit Endung .mdf und eine Transaktionslogdatei mit Endung .ldf. Microsoft SQLServer speichert den Ort der physikalischen Datenbankdatei (.mdf) in der Sicherungsdatei und benutzt diesen Ort automatisch, um die Datenbankdatei wiederherzustellen. Wenn sie die Datenbankdatei an einen anderen Ort wiederherstellen möchten, geben sie dessen vollständigen Pfad hier an. Das ist i.d.R. dann nötig, wenn die MSDE/der SQLServer an anderer Stelle installiert wurde als zum Zeitpunkt des Backups.
[-l] path Transaktions Log (ldf) an diese Position verschieben. Microsoft SQLServer speichert den Ort der der Transaktionslogdatei in der Sicherungsdatei und benutzt diesen Ort automatisch, um die Transaktionslogdatei wiederherzustellen. Wenn sie die Transaktionslogdatei (.ldf) an einen anderen Ort wiederherstellen möchten, geben sie deren vollständigen Pfad hier an. Das ist i.d.R. dann nötig, wenn die MSDE/der SQLServer an anderer Stelle installiert wurde als zum Zeitpunkt des Backups.
-f filename Dateiname des Backups.Benutzen Sie Anführungszeichen (") wenn der Pfad/Dateiname Leerzeichen enthält. Sie sollten einen vollständigen Pfad angeben. Dieser Parameter ist zwingend erforderlich.
[-h][-?]   Zeigt eine kurze Übersicht über die Befehlszeilenparameter an.


Beispiel:

cscript Restore.wsf -f C:\BackupFile.dat

 

Ein Beispiel wie Sie die SwyxWare Datenbank an einem anderen Ort wiederherstellen können, finden Sie in dem Knowledgebase Artikel:

SwyxWare Datenbank an eine andere Position wiederherstellen (kb2086)

 


Update 27.01.2004: Link zu Artikel kb2086 hinzugefügt.
Update 21.01.2004: Restore Optionen -m und -l etwas besser erklärt.
Update 19.08.2003: backupdb.vbs -i Option entfernt, weil restoredb.vbs keine inkrementellen Backups wiederherstellen kann.
Update 6.01.2004: Versioninformation geändert und einen Hinweis auf das Handbuch hinzugefügt, welches die neues v4.20 Backup und Restore Scripte erläutert.

 


Kommentar

Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen? Kommentieren Sie diesen Artikel



Sollten sich Fragen aus Ihrem Kommentar ergeben, wie können wir Sie erreichen?

E-Mail Adresse (optional)


Hinweis

Dieses Kommentar-Feld steht Ihnen nicht für Support-Anfragen zur Verfügung. Diese richten Sie bitte ausschliesslich an Ihren Swyx Händler bzw. Distributor.